HENRY STORCH
Founder of Unique Records, New Testament of Funk // Düsseldorf / GE
http://www.unique-rec.com
http://www.myspace.com/uniquerecords

Henry Storch, Mastermind und Gründer von Unique Records, verknüpft alten Funk, Latinjazz, Northern Soul mit neuen Beats! In der Funk 45 Szene wird Storch europaweit gebucht und gefeiert sowie regelmäßig zu den bekannten „Deep Funk Sessions“ nach London eingeladen.

Storch war 18 als er beschloss, ein Plattenlabel zu gründen. Einen Beruf wollte er nicht daraus machen, Karrierepläne schmiedete er nie. Nein, seine Motivation war ebenso einfach wie überzeugend – sie war die eines Musikliebhabers. An seiner Philosophie hat sich seither nichts geändert. „Wir bringen nur Musik raus, die wir selbst gerne hören“, sagt der Labelchef und umreißt damit sein Erfolgsrezept.

Unique Records taufte er 1988 das mittlerweile schon traditionsreiche Indie-Label, und der Name steht für Musik zwischen den Stilen. Genre-unabhängig wird hier nach unterschiedlichen Kriterien veröffentlicht: Travis Blaque (Hip Hop), Urban Delights (Club/Rock), Ben Human (Leftfield), Frank Popp Ensemble (Soul/Pop), Xaver Fischer Trio (Jazz), N.O.H.A. (Nubeats), Malente (Electro), Eli Goulart (Brasil), Addison Industries (Acid Jazz), Bandura (Downbeat) und Sugarman Three (Funk) haben hier eine Heimat gefunden.

Mit dem richtigen Riecher für gute Künstler steuerte er bereits Musik für Filme wie „Operation Swordfish“ mit John Travolta, „Cashback“, „Französisch für Anfänger“ und die TV-Serie „CSI Miami“ bei. Die kommerziell positive Wirkung von Werbespots hat Storch bereits bei dem Hit „Hip Teens Don’t Wear Blue Jeans“ vom Frank Popp Ensemble kennen gelernt. Nachdem der Song den Coca-Cola-Zero-Spot untermalte, verkauften sich die CDs noch mal so gut.

Über zehn Jahre betrieb Storch den legendären Unique Club (Okt´95 – Jan´06). Er sei immer mehr Fan als Chef gewesen, verrät Storch, der seit kurzem Vater ist. Und so stehen Club wie Label für Musik, die vielleicht nicht reich macht, ihm aber jede Menge Respekt, Anerkennung und Sympathien bringt. Dort trafen die authentischsten Künstler aufeinander, von DJ´s wie Richie Hawtin, Howie B., Eddie Piller, Kemistry & Storm, Richard Dorfmeister, Keb Darge, Andy Smith, Dj Premier....bis Bands wie Reuben Wilson, Moodymann, Ugly Duckling, J.Dilla, Brian Auger, Corduroy, Mouse on Mars.....Dass zum Jubiläumsjahr ausgerechnet aus der Nachbarschaft Köln ein Buch erscheint, das Label wie Club würdigt, wundert den ebenso bescheidenen wie enthusiastischen Musikliebhaber nicht. „Zwar sind wir in Düsseldorf sehr bekannt, wirklich geschätzt werden wir aber außerhalb der Stadtgrenzen.“

Henry Storch compiliert die Nu Funk Reihe The New Testament of Funk, neue Clubmusik mit alten Hintergrund. Das Testament ist die erfolgreichste Nu Funk Compilation weltweit, was für ein deutsches Produkt sehr beachtlich ist. Mit Label Kollege Tino Stoschek und Jürgen Dahmen produzierte Storch Remixe für Afro Art, Universal, Acid Jazz, Ata Tak , Luke Vibert...unter den Namen Metrophonics. Ihr Remix „Cream of Beats“ gehört bis heute zu den Top 5 „Big Beat“ Hymnen, laut Fatboy Slim!


Turnbong - Dany Schnyder Live & Murphy
YY Percussion // Luzern / Schweiz
http://myspace.com/turnbong
http://myspace.com/yypercussion
http://danyschnyder.com


Dany Schnyder und DJ Murphy – ein Power-Duo mit Funk im Blut. Die beiden Adrenalin-Junkies haben mit ihrem Mix aus Funk, Hip Hop, Latin und Big Beats schon die Jazz-Kantine und das Alcatraz zum Kochen gebracht. Während der Fasnacht 07 in Zürich gaben sie unter der Egg den Ton an und stellten sich in einem Live Set den Radio 3fach Hörern vor. Seit zwei Jahren sind sie zudem fester Bestandteil der berühmt berüchtigten „Zirkus Knie-Party“, die traditionsgemäss jedes Jahr in Luzern stattfindet Dany Schnyder hat sich als Percussionist und Schlagzeuger im In- und Ausland einen Namen gemacht und reist für seine Gigs auch mal nach Paris, Ber lin oder Moskau.


DJ Murphy

Turnbong // Luzern / Schweiz

DJ Murphy hat nebst Auftritten in der Bar 57, der Haifischbar und der Schüür auch in Clubs und Festivals Deutschland aufgelegt und ist daneben ein gefragter DJ bei Breakdance Events. Er beehrt uns bereits das zweite mal und sorgt neben seiner Performance als Schlagzeug Begleiter auch für explosive Tanzsessions mit Zündstoff auf Vinyl von dreckigen Funkrythmen bis zu glänzenden Soulperlen. Wie sich das anhört und fühlt könnt ihr beim Radiointerview und Mitschnitt im Schweizer Rundfunksender Hören&Vorglühen erfahren - hier der Link zum Podcast.


Funkfeet Sound / Smoovy Gee & Ritmo Caliente
VZK, Rocknrule // Wiesbaden, Leipzig / GE
http://myspace.com/smoovygee

Getrennt von einander, begannen die beiden gebürtigen Thüringer DJ's Paul Klement (Ritmo Caliente) & Thomas Gebhardt (Smoovy Gee) im Jahr 2005 ihr Interesse an Musik zum Hobby auszubauen. Paul's Vorlieben steckten zu der Zeit in New Jazz Scheiben, wobei Thomas den 80er & 90er Jahre HipHop durchstöberte. Der Sound sollte authentisch und groovy sein, deshalb war es nur eine Frage der Zeit wann man Funk, Soul und Latin Scheiben in Ihren Kisten fand. Ein Jahr später fand der Funk auch auf den Partys in ihrer Umgebung anklang und sie kamen vermehrt zu Auftritten die sich nach einer Weile auch überregional ausdehnten. Ihre Wege kreuzten sich im Jahr 2007 in Berlin. Ihr Sound hatte sich so angenähert, dass es ein muss war sich zusammen zu tun, so kamen sie zum Namen "Funk Feet Sound". Heute stößt man bei Ihren Auftritten auf Realfunk, Deepfunk, Soul, Boogaloo, Latinjazz und auch zu Roots Reggae findet sich des öfteren wieder.


Arti Fice & Senior Rossi
Neue Linie, Klang Gut // Berlin / GE
www.neue-linie.org



Die beiden Wahlberliner Arti:Fice und Sénior Rossi werden auch diesmal mit ihrer Crew NEUE LINIE den Funk Floor mit feinster Dekoration und den edelsten Stücken aus Ihrer Jazz-, Soul- und Funk-Sammlung zu einer wahren Augen- und Ohrenschweide erwachsen lassen.

Neben seinem großen Know-How als Techniker, welches ihm bei seiner eigenen Organisation von Funk&Soul Partys zugute kommt, begeistert Arti vorallem durch seine gut ausgebaute Soul-, Boogaloo- und Jazz-Sammlung. Rossi spielt seit frühster Kindheit Trompete und so wuchs auch seine liebe zur Musik, primär zum Jazz. Seit einigen Jahren beschäftigt er sich auch mit nahe liegenden Musikstilen wie Soul, Funk, Latin und Fusion.